Evangelische Kirchengemeinde Kraftsdorf

Unsere Kirchen

 

Kirche „St.Peter und Paul“ Kraftsdorf

 

1658

Kirche wurde durch Hochwasser stark beschädigt

1844

Neubau der Kirche

1848

Fertigstellung des großen und stattlichen Kirchbaus mit den Fahnen Reuß und Altenburg

1848

Weihung der Kirche auf „St. Peter und Paul“
Orgel von C.E. Poppe


2003

Restaurierung der Orgel und der Turmuhr

Insgesamt gehört die Kraftsdorfer Kirche mit ihrer schönen und reichen Ausstattung zu den wenigen fast vollständig erhaltenen spätklassizistischen Sakralbauten in Ostthüringen.

  • Christusbild mit Malerei der italienischen Renaissance
  • vier längliche Reliefs, zwei Rundbogenfenster
  • Taube des Heiligen Geistes, Palmenzweige als Märtyrersymbol sowie Christussymbole in Form von Alpha, Omega und Fisch dargestellt
  • Taufengel aus dem 17. Jh.

 

 

 


Kirche in Rüdersdorf

 

1765-67

zum größten Teil neu aufgebaut

1772

Turmaufbau und Langhaus abgeschlossen

Romanischer Chor mit Halbkreisschluss Triumphbogen
aufgebauter Turm:
oben achteckig, Schweifkuppel mit Tabernakelaufsatz
Innenausstattung Spätbarock

 

Einbauten:

Glocken:

3 Stahlgussglocken

Emporen:

2 umlaufende mit westlicher Orgelempore, barocke Farbfassung altrosa/weiß, marmoriert

Kanzel:

aus dem 1952 entfernten Kanzelaltar, nun separat stehend

Altar:

Blockaltar vor barocker Altarwand, die den Chorraum von der mittelalterlichen Apsis trennt

Orgel:

Gerhardt-Orgel, 1765, 

 


 

Kirche in Niederndorf

 

1668

durch Brand Zerstörung der Kirche

1669

Wiederaufbau der Kirche, einschiffig mit rechteckigem Chorturm und Ummauerung des Kirchhofes

1670

über der Kanzel hängt die Figur des Auferstandenen im Strahlenkranz, eine prächtige barocke Figur

1960

neuer Altar sowie neuer Taufstein aus Sandstein,
neu gestalteter Chor - würdiger sakraler Mittelpunkt der Kirche


1962/63

Umfassende Restaurierung der Kirche

1996

Wiedereinweihung der Kirche durch Oberkirchenrat Ch. Köhler

1998

Abschluss der gesamten Sanierungsarbeiten

Die Niederndorfer Kirche zählt damit zu den wenig gut erhaltenen Beispielen romanischer Dorfkirchenarchitektur in Ostthüringen.

  • Pfarrgestühl mit Gitterwerk
  • Balkendecke mit Schnitzereien an der Unterseite und der geschlossene Stand an der Chorsüdseite
  • spätgotisches Altarkruzifix vom 15. Jh.

 


 Kirche in Mühlsdorf

 

1736

Hauptteile der Kirche, romanische Chorturmkirche, Chor mit halbrunder Apsis

1785

Innenausstattung verändert:
Kanzelaltar eingebaut, Chor und Langhaus flache Decken, Turmdach: Satteldach


Einbauten:

Glocken:

2 Eisenhartgussglocken, Handgeläute

Emporen:

1 umlaufende Holzempore

Kanzelaltar:

Kanzelaltar um 1800, klassizistisch, Holz

Orgel:

restauriert von 2014-2017, Wiedereinweihung im Sep. 2017, Orgelbaumeister C. E. Poppe, pneumatische und mechanische Elemente sind miteinander verbunden    

Heizung:

elektrische Bankheizung

 

 

 

 


Kirche in Harpersdorf

 

1817-18

Bau der Kirche

1945

Durch amerikanischen Bombenangriff völlig zerstört

1946

Beginn der Aufräumarbeiten durch tausende von freiwilligen Arbeitsstunden der Gemeinden Harpersdorf und Kaltenborn

1947

Ausschachtungsarbeiten der neuen Kirchmauern

1950

Wiedereinweihung des Kirchneubaus durch Landesbischof Moritz Mitzenheim

1990

Neudeckung des Daches des Kirchenschiffes, ein vergoldeter Turmkopf mit Wetterfahne wurde aufgesetzt

1998-99

Grundlegende Instandsetzung der Kirche

2000

Große Feier zu Ehren des 50-jährigen Bestehens mit einem bewegten Festgottesdienst mit Landesbischof R. Hoffmann

2002

2017

Abschluss der Außenrenovierung der Kirche

Einbau einer neuen Orgel (Orgelwerkstatt Lange), die von der NAK gekauft werden konnte. Die alte Orgel wurde an ihren historischen Standort nach Rochlitz/Sachsen zurückgeführt. 

Die Harpersdorfer Kirche besitzt eine einfache und zweckmäßige Ausstattung.

- besonders auffällig ist der Altar aus Marmor mit elegant geschwungenen Stützen, auf denen eine profilierte Platte liegt

- aus Buntglas gefertigtes Chorfenster mit ornamentaler Schablonenmalerei, schlankes blaues Kreuz auf weißem Glas

- der Schnittpunkt der Balken ist mit einer kreisförmigen Scheibe und einem hinterlegtem rotem Nimbus versehen

- schmiedeeiserner Radleuchter mit 12 Kerzen

 

 

 Kirche in Pörsdorf

 

1835

mit Benutzung älterer Mauern gebaut

1876

restauriert
Flachdecken, auf Chor-Turm:
unregelmäßiges Achteck, dann
Schweifkuppel und Helm

1959

Ausmalung

Einbauten:

Glocken:

1 Eisenhartgussglocke, 1 Bronzeglocke, Handgeläute, Sterbe bzw. Sturmglocke in Friedhofsmauer

Emporen:

1 umlaufende Holzempore

Kanzelaltar:

klassizistischer Kanzelaltar

Orgel:

reparaturbedürftig 

Heizung:

Bankheizung elektrisch 

 

 


Kirche in Reichhardtsdorf

 

Ein empfehlenswerter Spaziergang führt in das etwa 4 km. Westlich von Bad Köstritz wunderschön gelegene Reichhardtsdorf.

 

Die 1843 erbaute Kirche der kleinen Gemeinde ist überraschend groß und mit einer gediegenen Innenausstattung versehen

Beeindruckend sind die farbigen Bleiglasfenster mit biblischen Motiven, ebenso die reiche Innenausstattung mit Eichemholz.

Die Reichardtsdorfer Kirche besitzt eine moderne Gasheizung und kann deshalb auch im Winter gut beheizt werden. 

Die Orgel ist eine vollpneumatische Orgel, die gut bespielbar ist. Tradition in dieser Kirche hat das Winterkonzert im Januar und der Gottesdienst zum Mitmachen am 4. Advent.


  © 2013 - 2015 Ev.-Luth. Kirchgemeinde Rüdersdorf/Kraftsdorf  | Tel.: 036606 / 84412  | E-Mail: ruedersdorf@t-online.de